www.bi-forstenried.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Startseite Über uns

Über uns

Wir, die BÜRGERINITIATIVE FORSTENRIED- Stäblistraße, Lochhamer Straße, Siemensallee -, kämpfen seit vielen Jahren gegen den Durchstich der Stäblistraße, Die BÜRGERINITIATIVE FORSTENRIED  setzt sich  für eine Verkehrsberuhigung und bessere Verkehrsplanung im gesamten Wohngebiet ein.

Die BÜRGERINITIATIVE FORSTENRIED ist ein Zusammenschluss von engagierten Bürgern aus dem Münchner Südwesten, der seit ca. 25 Jahren besteht; sie ist kein Verein und kein Ableger einer politischen Partei.

 

Die BÜRGERINITIATIVE FORSTENRIED hat immer wieder konkrete Vorschläge für die Verkehrsberuhigung in der Liesl - Karlstadt - Straße und dem Ortskern von Forstenried gemacht, jedoch ohne den Durchstich der Stäblistraße. 


Die Staatsstraße quer durch die Wohngebiete an der, dann begradigten Trasse Stäblistraße, Lochhamer Straße, und Siemensallee bedeutet, dass noch mehr überörtlicher Durchgangsverkehr mitten durch das Stadtviertel rollen wird. Entlang der Forstenrieder Grundschule und der Kirche wäre mit einer erheblichen Verkehrssteigerung zu rechnen. Durch das Fehlen eines südlichen Autobahn - Ringschlusses würde auch der überörtliche Schwerlastverkehr die begradigte Trasse als Alternative zum Mittleren Ring annehmen. Die geplante Trasse würde als ein "Ersatz - Südring" fungieren. Die Verkehrsproblematik im Ortskern Forstenrieds würde nicht gelöst, sondern nur um etwa 50 – 100 m von Süden nach Norden verlagert und erheblich verschärft.

 

Planung für Durchstich erneut aufgerollt

Bereits in den Achtziger Jahren wurde vom Bayerischen Verwaltungsgerichtshof ( VGH ) die Planung des Durchstichs - Stäblistraße nach Klagen von Bürgern gestoppt, da schon alleine die Lärmschutzrichtlinien nicht eingehalten werden konnten. Im Jahre 2004 stellte sich das Planungsreferat nach umfangreicher Prüfung der Sachlage gegen die Durchführung des Durchstichs - Stäblistraße und hat Alternativen über den Mittleren Ring und die aufnahmefähigere Boschetsrieder Straße mit einem Umbau des Neurieder Kreisels zur Ableitung des Verkehrs auf die Autobahn A 95 vorgeschlagen. Dieser Vorschlag der Stadtbaurätin Prof. Thalgott wurde im Stadtrat jedoch abgelehnt.

 

Stattdessen hat der Stadtrat dann 2007 die Aufstellung eines Bebauungsplanes zur Realisierung des Durchstichs - Stäblistraße beschlossen, der bis zum Billigungsbeschluss weiterbetrieben wurde, dzt. ruht das Verfahren. Zur leichteren Durchsetzung der Planung hat der Stadtrat dann zusätzlich ein Planfeststellungsverfahren eingeleitet, das jetzt mit dem Erörterungstermin in eine entscheidende Phase geht. Parallel dazu wurde vom Baureferat auf maßgebliches Betreiben des Bezirksausschusses 19 (ausgenommen Bündnis 90 Die Grünen) und eines örtlichen Stadtrats die Aufstufung des Straßenzuges "Stäblistraße (alt ) - Lochhamer Straße - Siemensallee" bis zur Wolfratshauser Straße ( B 11 ) zur Staatsstraße St 2344 beantragt. Ziel dabei ist, nach Realisierung des Durchstichs - Stäblistraße eine durchgängige leistungsfähige Verbindung zwischen der A 95 und der B 11 zu schaffen; und dies mitten durch die bestehenden Wohngebiete entlang dieses Straßenzuges!

 

Immer mehr Bürger gegen den Durchstich 

Gegen diese unsinnige und menschenverachtende Planung haben sich tausende von Forstenrieder, Obersendlinger und Sollner Bürgern mit zahllosen Einwendungen in allen planungsrechtlichen Verfahrensschritten, ferner mit Klagen gegen die straßenrechtliche Aufstufung, zur Wehr gesetzt.


Für die BÜRGERINITIATIVE FORSTENRIED ist es auch auf keinen Fall akzeptabel, dass die Befürworter des Durchstichs - Stäblistraße für die "Aufwertung und Verkehrsberuhigung des Ortskerns" eintreten und auf der anderen Seite, nur wenige Schritte weiter, ein gewachsenes Wohngebiet durchschnitten und durch vermehrten Lärm, Abgase und Feinstaub erheblich belastet werden soll.

Die dabei vorgesehenen beidseitigen Lärmschutzwände mit einer dzt. geplanten Höhe von 3 – 4 m würden ein gewachsenes Wohngebiet zerstören, sie schützen nicht ausreichend vor Lärm, Abgasen und Feinstaub. Sie sind keinesfalls ortsbildverträglich und zerstören das noch weitgehend intakte Ensemble von Forstenried.


Wir haben Informationsausstellungen und eine Vielzahl von Infoständen organisiert. Mit Hilfe von Flugblättern, Plakaten, Demonstrationen und Rund - Mails sowie auf unserer Website im Internet informieren wir die Bürger immer wieder aktuell. Wir sind überzeugt, dass diese unsinnige Planung keine Zukunft haben wird.

Die Bürgerinitiative setzt sich für ein lebenswertes Forstenried für alle Bürgerinnen und Bürger ein.

 

 

Das Engagement der BÜRGERINITIATIVE FORSTENRIED zur Verhinderung des Durchstichs - Stäblistraße und der Aufstufung des Straßenzuges zur Staatsstraße wird von uns Bürgern aus Privatmitteln und freiwilligen Kostenbeiträgen der von der Planung betroffenen Bürgern getragen. Jede Form der Unterstützung und aktiven Mitarbeit ist ausdrücklich willkommen.