www.bi-forstenried.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Startseite Über uns Unsere Ziele

Unsere Ziele - Argumente gegen den Durchstich

Beitragsseiten
Unsere Ziele
Argumente gegen den Durchstich
Alle Seiten

 

 

Die wichtigsten Argumente gegen den Durchstich Stäblistraße sind:

  1. Keine Mehrbelastung von Forstenried und der Wohngebiete an der Stäblistraße, der Lochhamer Straße und der Siemensallee mit überörtlichem Durchgangsverkehr verursacht durch den Durchstich Stäblistraße als Ersatz für den fehlenden Ringschluß im Süden Münchens !
  2. Keine Verkehrszunahme um 9500 Fahrzeuge pro Tag auf 35.500 Fahrzeuge pro Tag (am Ortseingang) mit LKW - und Gefahrguttransporten (Billigungsbeschluß S.245) !
  3. Keine Zerschneidung von Forstenried durch die derzeit geplanten 3 – 4 m hohen Lärmschutzwände über 500 m mitten durch ein Wohngebiet! „Anwohnergrundstücke sind in einem nicht vernachlässigbarem Umfang verschattet“ (Billigungsbeschluß S.261) !
  4. Keine „Zäsur innerhalb der städtbaulichen Kontinuität durch die neue Fahrbahn“ (Billigungsbeschluß S.267) ! Diese wurde vom Heimatpfleger als „äußerst kritisch“ und „brutale Zäsur“ bezeichnet (S.9) !
  5. Keine Aufstufung der Stäblistraße, Lochhamer Straße und Siemensallee zur Staatsstraße ! Diese Aufstufung wäre im Falle der Realisierung des Durchstichs wegen der künftigen vermehrten Verkehrsbelastung in diesem Straßenzug erforderlich !
  6. Keine massiven Belastungen und Einschränkungen durch Verkehrslärm und Feinstaub mitten in einem Wohngebiet !. „Die gesetzlichen Grenzwerte des Lärmschutzes für die betroffenen Wohnnutzungen könnten durch die geplanten Schallschutzmaßnahmen nicht eingehalten werden“ (Billigungsbeschluß S. 249-261). "Das Ziel einer ruhigen Wohnlage läßt sich in Gänze nicht durchsetzen" (Billigungsbeschuß S.264). "Die Erhöhung der Lärmbelastung gegenüber dem Bestand ist erheblich." (Billigungsbeschluß S.264). Dies ist für alle Forstenrieder unzumutbar !
  7. Keine massive Verkehrszunahme unmittelbar an der Forstenrieder Grundschule mit drohender Zunahme der Verkehrsgefährdung unserer Kinder durch Abwicklung von weit mehr als 20.000 Fahrzeugen direkt an der neu ausgebauten Kreuzung Forstenrieder Allee/Stäblistraße !
  8. Kein Lärm- und keine Luftschadstofferhöhung direkt vor der Schule und den Kindertagesstätten an der Kreuzung Forstenrieder Allee/Stäblistraße. Besonders gravierend: hier sind keine Schallschutzwände in der Planung vorgesehen !
  9. Keine Enteignungen gegen den ausdrücklichen Willen der Betroffenen! Insgesamt 15 Grundstückseigentümer sind betroffen !
  10. Kein Abriss von Wohnhäusern mitten im Wohngebiet für den Durchstich Stäblistraße !
  11. Keine Zerschlagung der Lebensbereiche zwischen den Menschen in einem gewachsenen Wohngebiet !
  12. Keine langjährige Baustelle in Forstenried! Dies wäre verbunden mit noch mehr Dreck, Lärm und LKW-Verkehr !
  13. Keine Verschlechterung der Wohnqualität von ganz Forstenried ! Nicht nur an der direkt betroffenen Straßentrasse, sondern auch in den angrenzenden Wohngebieten werden die Bewohner Forstenrieds durch erhöhten Lärm und Luftschadstoffe stark leiden !
  14. Kein Wertverlust von Immobilien im Bereich der neuen Straßentrasse, gemäß Wertgutachten bis zu 35 % !
  15. Keine Zerstückelung von Forstenried in zwei Teile ! Insbesondere die Bewohner zwischen der weiterhin bestehenden Lisel-Karlstadt-Straße und dem neu gebauten Durchstich werden wie auf einer großen Verkehrsinsel beidseitig mit Lärm und Gestank durch den Verkehr belastet !
  16. Keine Belastung durch Stickstoffdioxyd ( NO 2 ) ! Die gesetzlichen Grenzwerte für NO 2 nach der 39. BImSchV werden im Stadtgebiet bereits heute vielfach überschritten. Durch den zusätzlichen Verkehr im Bereich der neuen Straßentrasse drohen hier häufige Überschreitungen der gesetzlichen Grenzwerte !
  17. Keine dicke Luft durch Feinstaub ! Die neuen Grenzwerte der 39. BImSchV für Feinstaub bereiten deutschen Städten , insbesondere aber auch München, große Probleme.  Auch der Rußpartikelfilter für Diesel-Fahrzeuge kann das Problem nicht vollständig lösen. Die gefährlichen Partikel in der Luft sind zwar winzig, aber eine große Gefahr ! www.stern.de/wissenschaft/medizin/550834.html

    ... das wollen wir nicht!

Schallschutz-Mauer